Hilfsnavigation
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf "Nein". Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Team

Andrea Theis

Andrea Theis arbeitet seit ihrem Diplom im Fach Fotoingenieurwesen (FH Köln) 1994 als freischaffende Künstlerin. Sie führt sowohl national als auch international vorwiegend kontext-bezogene Projekte im öffentlichen Raum durch, deren wichtigste Elemente Beteiligung und Interaktion sind. Sie hat an der Bauhaus-Uni Weimar im internationalen Masterprogramm „Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien“ studiert und gelehrt sowie an der Ulster University in Belfast künstlerisch geforscht. In zahlreichen Publikationen werden ihre Arbeiten vorgestellt.

„Ich freue mich sehr auf das Heimat-Projekt. Es ist ein Thema, das mich schon lange Zeit beschäftigt. Denn ich selbst bin seit über zwanzig Jahren Arbeitsmigrantin, habe unter anderem in Weimar, Helsinki, Berlin und Belfast, Nordirland, gelebt. Darüber ist der Stadtplan meiner Wahlheimat Köln verblasst.

Jetzt wohne ich in Bützow, aufgewachsen bin im Westerwald. Kann man Heimaten ansammeln? Ich bin sehr gespannt auf das, was wir durch das Projekt nun mit den Bützowerinnen und Bützowern über verlorene und gefundene Heimat erleben, lernen und erfahren werden. Wir wünschen uns, dass sich viele Menschen aus allen Altersstufen und unterschiedlichster Herkunft mit ihren Ideen und Geschichten beteiligen“.

Sara Klapp

Sara Klapp studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock Schauspiel und gewann im Jahr 2011 zusammen mit ihrem Schauspieljahrgang einen Ensemble- Förderpreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es folgten fünf Jahre Festengagement am Theater Junge Generation in Dresden und ein Jahr freischaffende Arbeit als Schauspielerin in Berlin. Sie hat im Rahmen ihres Studiums und ihrer Zeit am Theater viele unterschiedliche künstlerische Handschriften kennen gelernt, im Rahmen von EU-Förderung an internationalen Theateraustauschprogrammen teilgenommen und mit dem Goethe-Institut zusammengearbeitet. In ihrer Zeit in Dresden konnte sie viel Erfahrung in der Theaterarbeit für und mit Kindern und Jugendlichen sammeln und interessiert sich auch besonders für generationsübergreifende Projekte.

„Wie viele meiner Generation habe ich schon in zahlreichen Städten gelebt und gearbeitet. Trotzdem bleibt meine Heimat doch immer irgendwie Weimar - nein, nicht das von Goethe, das bei Kassel, das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin. Auch in MV fühle ich mich sehr wohl, wo ich studiert habe und vor kurzem mit meiner Familie wieder hingezogen bin. Aber kann man eine zweite Heimat finden? Oder sogar mehrere?“