Hilfsnavigation
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf "Nein". Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausstellung: Günter Fritz "abstrakt bis gegenständlich"

27.01.2018 bis 04.03.2018
15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Langestraße 20
18246 Bützow
Route planen
Der Wismarer Künstler Günter Fritz zeigt seine Werke im Kunsthaus Bützow. Die Ausstellung wird am 27.01.2017, 15:00 Uhr eröffnet. Wir laden Sie herzlich ein.

Der praktische Umgang mit dem Material "Farbe" bestimmte schon sehr früh den Lebensweg des 1941 im vorpommerschen Demmin geborenen Künstlers. Er erlernte zunächst den Beruf eines Malers und Lackierers, nahm dann ein Lehrerstudium auf, anschließend studierte er in Heiligendamm und war danach als Farbdesigner für Arbeitsplatz- und Fassadengestaltung tätig.
In dieser Zeit absolvierte Günter Fritz auch noch ein fünfjähriges Fernstudium an der Hochschule für Kunst und Design in Halle an der Burg Giebichenstein.


Ab 2006 widmete sich der Künstler voll und ganz der Malerei. Nach einer Phase der abstrakten Malerei, vollzog sich in den letzten Jahren eine Hinwendung zur realistischen Bildsprache. Seine Sicht ist fortan an der Wirklichkeit geschult und zieht erlebte Erfahrungen in seine künstlerischen Arbeiten ein.
Seine bevorzugten Sujets sind nun neben dem Stillleben vor allem auch Landschaften und architektonische Gegebenheiten, die er in seiner heimatlichen Umgebung oder durch zahlreiche Auslandsaufenthalte erlebt hat und zu Hause künstlerisch umsetzt. Im weitesten Sinne sind seine Landschaftsbilder von daher auch oftmals umgesetzte Reisetagebücher.


Ihnen nähert er sich mit der größten Objektivität, ohne dabei in Fotorealismus zu verfallen. Es ist eine Welt bekannter Dinge, die uns in den Gemälden und Zeichnungen von Günter Fritz in einer faszinierenden Direktheit entgegenkommt, gleichwohl, selten sind sie jedoch mit der Realität deckungsgleich.

Er präsentiert uns dabei sein Sehen, sein Erleben, sein Empfinden durch Weggelassenes oder Hinzugefügtes.
Nicht selten werden dabei Landschaften, wie er sie vorfand, modifiziert. Er komponiert seine Bilder aus verschiedenen Eindrücken, aus Vorlagen und Skizzen, aber auch aus Fotos. Sein gestalterisch durchgehaltenes Formenkonzept beruht auf präziser Gegenständlichkeit, Klarheit in der Farbigkeit und der Vermeidung absichtlicher Deformationen.

Günter Fritz