Hilfsnavigation
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf "Nein". Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

in Planung: Südliche Vorstadt

Während die letzten Sanierungsarbeiten in der Innenstadt von Bützow noch laufen, stehen bereits die Planungen für ein Sanierungskonzept der "Südlichen Vorstadt Bützow" (Bahnhofsviertel) an.

Um erste Meinungen zum Sanierungsbedarf der „Südlichen Vorstadt Bützow“ einzuholen, wurden die Einwohner in mehreren Einwohnerversammlungen zur Beurteilung verschiedener Aspekte und Maßnahmen herangezogen. Ersten Ergebnissen zur Folge werden vor allem die Straßen und Gehwege bemängelt sowie fehlende Spielplatzangebote. Hinzu kommen fehlende gastronomische Angebote und Freizeitaktivitäten. Die Einwohner sehen die Entwicklung von Brachen und Bauruinen, aber auch die Schaffung und Steigerung der Attraktivität von Plätzen und Grünflächen als sehr wichtig an.

Eine weitere Problematik stellt der Neubau der Regionalschule dar, der bei der Sanierungsplanung auf jeden Fall berücksichtigt wird.

Nach jetzigen planerischen und städtebaulichen Vorstellungen soll die Sanierung zu einer umfassenden Verbesserung der verkehrlichen und sozialen Infrastruktur beitragen. Außerdem sollen städtebauliche Missstände beseitigt werden.
Die Sanierung wird zur wesentlichen Aufwertung und Attraktivitätssteigerung des Quartiers führen. Das Wohnraumangebot wird gesteigert, aber auch das Angebot an sozialer Infrastruktur. Sollte die Sanierung durchgeführt werden, sind sanierungsbedingte Bodenwertsteigerungen zur erwarten.

Wann und wie weit eine Sanierung der südlichen Vorstadt möglich sein wird, ist bis jetzt noch in Planung. Vorerst wird geprüft, in wie weit städtebauliche Missstände und in welchen Maß diese vorhanden sind. Nachfolgend wird Maß und Art der erforderlichen Maßnahmen zur Behebung dieser Missstände geprüft. Private und öffentliche Belange werden aufeinander abgewogen. Die letzten Schritte wären die Bewertung der Durchführbarkeit, Zügigkeit und Finanzierbarkeit.